Anforderungen & Chancen im Lastmanagement #4


Veröffentlicht am 12. Mai 2015

Blog Anforderungen Chancen Lastmanagement #4 In den vergangenen drei Blog-Beiträgen zum Thema Lastmanagement haben wir verschiedene Bereiche beleuchtet, in denen sich entweder Betriebskosten reduzieren beziehungsweise zusätzliche Gewinne generieren lassen.

Sowohl die Gewinne als auch die Einsparnisse basieren auf einem Plus an Flexibilität. Um dieses mehr an Flexibilität beziffern zu können, haben wir uns dafür entschieden, den Begriff des Flexibilitätswerts einzuführen. Diesen stellen wir uns zwar nicht als feste Größe vor, aber er könnte eine Orientierung dazu liefern, die zusätzlichen Erlös- oder Einsparpotenziale in einem speziellen Unternehmen zu beziffern. Angefangen bei einer Reduktion von Strombezugskosten entweder über einen speziellen Fahrplan oder eine automatische Steuerung der Last, über die Bereitstellung von Systemdienstleistungen aus den Eigenerzeugungsanlagen des Betriebes bis hin zur Vorhaltung eines Lastbandes zur Erbringung von Regelleistungen aus dem eigentlichen Produktionsprozess – die Möglichkeiten sind zahlreich.


Viele dieser Optionen lassen sich über die Anbindung an ein virtuelles Kraftwerk viertelstundengenau ausschöpfen. Das oberste Kriterium bei der Bewertung, inwieweit diese Potenziale von industriellen Stromverbrauchern genutzt werden können, muss nichtsdestotrotz die Einhaltung des originären Produktionsfahrplans und -aufkommens sein. Die Nutzung von Flexibilität stellt lediglich einen wirtschaftlichen Mehrwert beziehungsweise eine wirtschaftliche Optimierung dar. Die leittechnische Anbindung von Industriestandorten an ein virtuelles Kraftwerk ist in diesem Zusammenhang kein Muss, sie ist letztlich abhängig von dem gewählten Vermarktungskonzept.
Dieser Einschätzung folgend gilt es noch einmal festzuhalten, dass pauschale Aussagen über Einsatzbereiche und Machbarkeiten nicht möglich sind. Es ist viel mehr entscheidend, jeden Industrieprozess detailliert anzuschauen und zu prüfen, auf welchen Märkten sich der Flexibilitätswert heben lässt. Mitunter sind lediglich sehr spezielle Anwendungsbereiche oder etwa Kombinationen verschiedener Vermarktungsmöglichkeiten denkbar.
Denn in den kommenden Jahren wird die Prüfung und etwaige Umsetzung des Flexibilitätswerts in bare Münze immer wichtiger werden. So viel ist sicher: die Stromlandschaft wird sich in Zukunft noch weiter in Richtung Erneuerbare Energien verschieben. Dies bedeutet auch, dass sich der Anteil an volatil einspeisenden Energieträgern erhöhen wird.

Fotocredit: Kenichi Nobusue, Lizenz: CC BY-SA 2.0

Unsere Lösungen im Bereich Lastmanagement

  • Regelenergie und flexible Lasten: Bieten Sie Ihren flexiblen Verbrauch am Regelenergiemarkt an und erzielen Sie zusätzliche Erlöse!
  • Best of 96:Nutzen Sie die Schwankungen des Strommarktes und senken Sie Ihre Energiekosten mit einem flexiblem Stromverbrauch um bis zu 30 Prozent!
  • Statische Stromtarife:Sollten Sie über keine flexiblen Verbraucher verfügen, bieten wir Ihnen an, mit grünem Gewerbestrom die Energiewende aktiv zu unterstützen

Felix Jedamzik
Von

Felix Jedamzik kümmert sich bei Next Kraftwerke um den Bereich Demand Side Management und die Flexibilisierung von Lasten

Von

Nils Quak ist bei Next Kraftwerke in der Unternehmenskommunikation tätig und verantwortet die redaktionelle Gestaltung unseres Außenauftritts. Neben neuen Verkehrs- und Innenstadtkonzepten interessiert er sich für die Flexibilisierung von Stromverbrauch und möchte damit eine energiewendige Zukunft mitgestalten.

Kommentare
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tagcloud

aggregatoren Anlagenbegriff Anlagenregister Arbeitspreis Auktion Ausgleichsenergie Ausschreibungen Außenpolitk Batteriespeicher Baugesetzbuch Bedarfsorientierte Einspeisung BHKW Bidding Area Bilanzkreis Bilanzkreismanagement Biogas Biogasanlage Biomethan BMWi BNetzA Braunkohle Bundesnetzagentur C/sells CACM China Day Ahead Demand Side Management Digitalisierung Direktvermarktung E-Mobilität EEG EEG 2012 EEG 2014 EEG 2017 eex Einspeisemanagement Energie Energieimporte Energiepolitik Energiewende Energiewirtschaft EPEX SPOT Erdöl Erneuerbare Energien EURELECTRIC Feuerungswärmeleistung Flexibilität Flexibilitätsprämie Forschung Frankreich GLDPM Grundlast Indien Industrie Inselsysteme Intraday jochen schwill Kapazitätsmarkt Klimawandel Konformitätserklärung Konventionelle Energien Kupferplatte KWK Landtagswahl Lastmanagement Leistungspreis Leitsystem Lobbyismus Loop Flow Marktintegration Marktprämie Markttag Merit Order Minutenreserve MRL Netzausbau Netznutzungsentgelte Next Kraftwerke Nodal Pricing NRW Pay as bid Portrait Power-to-Gas Power to Heat Preisbildung Preiszonenmodell Präqualifikation Redispatch Regelenergie Regelenergiemarkt Regelzone Russland Satelliten-BHKW Sektorkopplung Sekundärreserve Smart Grid Solar Sonnenfinsternis Speicher SRL Stellungnahme Stromhandel Strommarkt Strommarktdesign Stromnetz Strompreis Stromspeicher Stromverkauf Strukturchance Strukturrisiko Systemdienstleistungen Tagesspiegel Versorgungssicherheit Virtuelles Kraftwerk VPP Wasserkraft WAVE Windenergie windgas Wärme Übertragungsnetzbetreiber österreich überschüssige Windenergie