Die Illusion einer Kupferplatte #3


Veröffentlicht am 29. September 2014

Blog Transportengpässe Kupferplatte Allokation Wie in Teil 2 unserer Serie beleuchtet, führt ein Preiszonenmodell zur Abnahme von Transportengpässen durch regionale Preisgestaltung. Über einen solchen Engpasspreis entstehen mittelfristig viele Vorteile:

  • Zeitlich begrenzte regionale Strompreise setzen Anreize zu einem sinnvollen Kraftwerkseinsatz unter Berücksichtigung von Transportengpässen.
  • Ordnungseingriffe einer übergeordneten marktfernen Instanz sind nicht mehr nötig oder werden reduziert.
  • Es entstehen regionale Märkte für Strom. Bei bestehenden Netzengpässen finden sich Angebot und Nachfrage auf regionaler Ebene.
  • Der Einsatz von Technologien, die auf die Verbraucher vor Ort passen, wird durch regionale Strommärkte wahrscheinlicher – Innovationsanreize werden freigesetzt.
  • Fehlallokationen von großen Stromabnehmern und/oder Stromproduzenten wird vorgebeugt – bei der Standortwahl neuer Akteure werden Netzengpässe berücksichtigt und somit nicht verstärkt.
  • Die Notwendigkeit von Netzausbaumaßnahmen wird reduziert, da nicht mehr jede Lastspitze vom Übertragungsnetz abgefangen werden muss.

Und ein solches Modell trägt auch einem simplen Gedanken Rechnung: Strom ist nicht immer gleich viel wert. Netzengpässe veranschaulichen diesen Wertunterschied sehr deutlich, werden aber in Deutschland durch die aufrechterhaltene Illusion einer bundesweiten Kupferplatte kaschiert. Ein Preiszonenmodell nach skandinavischem Vorbild wiederum lässt den Wertunterschied nicht nur sichtbar werden, es bepreist ihn sogar.

Was sind die Nachteile des Preiszonenmodells?

Die Gegner von Preiszonenmodellen führen eine Reihe von Argumenten ins Feld, die auf Schwierigkeiten regionaler Strommärkte hinweisen:

  • Eine Regionalisierung des Strommarkts führt zu weniger Konkurrenz. Je nach Größe der festgelegten Marktgebiete kommt es zu einer Konzentration großer Stromproduzenten und Stromverbraucher, die nicht unbedenklich ist, da so ein kollusives Verhalten der Marktteilnehmer gefördert wird. Da die Strompreise in den einzelnen Marktgebieten abhängig von Netzknotenpunkten sind ("nodal pricing"), könnten große Marktakteure versuchen die Preise zu bestimmen.
  • Zwar wird die Transportkapazität des Stromnetzes berücksichtigt, allerdings zu Lasten anderer Transportnetze – wenn ein neues Stahlwerk im Landesinneren gebaut wird, weil die dortige Preiszone günstiger ist als an der Küste, müssen künftig Millionen Tonnen Stahl ins Landesinnere transportiert werden anstatt in Hafennähe verwertet zu werden. Betriebswirtschaftlich mag dies zwar sinnvoll sein, doch führt eine solche Entscheidung zu weiterführenden infrastrukturellen Problemen – das Stromnetz muss zwar nicht weiter ausgebaut werden, dafür aber eventuell das Straßen- oder Schienennetz.
  • Im Preiszonenmodell kostet Strom nicht überall das gleiche. Dies wird dem Charakter von Strom als existentiellem Gut innerhalb von Gesellschaften nicht gerecht. Zudem schwankt im Preiszonenmodell der Strompreis je nach den Investitionsentscheidungen der Akteure und schadet so der langfristigen Investitionssicherheit.
  • Die Einführung eines Preiszonenmodells fordert enormen politischen Willen und administratives Geschick. Je nach Grenzziehung der Preiszonen wird es zu Beginn teurere Zonen geben und solche, in denen der Strompreis günstiger ist als zuvor. In einem föderalen System sind solch weitreichende Entscheidungen erfahrungsgemäß schwierig durchzusetzen.

Die einheitliche deutsche Strompreiszone in der Diskussion

Die Bundesregierung sorgt sich um den Erhalt der gesamtdeutschen Preiszone und möchte bis zum 15. November 2017 eine beschlussfähige Verordnung vor das Kabinett bringen, die die einheitliche deutsche Strompreiszone unbefristet festlegt. Denn die bisherige Preiszone ist lediglich historisch gewachsen, besitzt aber keine Rechtsverbindlichkeit. Es bestehe daher die Gefahr – so die Bundesregierung – dass die Gebotszone durch die Übertragungsnetzbetreiber aufgeteilt werden könnte. Auch seitens der EU-Kommission wächst der Druck auf die einheitliche deutsche Preiszone. Derzeit prüft Brüssel die Konfiguration der Gebotszonen und stellt dabei das Konzept großer gekoppelter Preiszonen ausdrücklich in Frage.

Hintergrund der Diskussion ist die immer noch wachsende Ungleichheit der regionalen Rahmenbedingungen im deutschen Strommarkt. Im Norden mit hoher Erzeugung und geringem Verbrauch sinken die Preise, im Süden steigen sie bei hohem Verbrauch und geringer Erzeugung an. Das Ausschreibungsmodell des EEG 2017 hat diesen Effekt eher noch verstärkt. Durch verminderte wirtschaftliche Anreize werden noch weniger Windräder im Süden aufgestellt, die Begrenzung im Norden durch die Netzausbaugebiete zeigt zu wenig Wirkung.

Ob vor dem Hintergrund des aktuellen Modus vivendi im deutschen Stromsystem die Vor- oder Nachteile des Preiszonenmodells überwiegen, sei jedem Leser selbst überlassen. Interessant scheint uns dieser Blick über den Tellerrand jedoch vor allen Dingen, um die hausgemachten Probleme im deutschen Stromnetz schärfer zu erkennen. Wer weiß, vielleicht lässt sich so die eine oder andere Illusion auflösen?

Weitere interessante Links:

Fotonachweis: Oesterreichs Energie


Von

Jan Aengenvoort ist bei Next Kraftwerke für die Unternehmenskommunikation zuständig. Sein Ziel ist es, das Thema der Markt- und Systemintegration der Erneuerbaren Energien über Virtuelle Kraftwerke bekannter zu machen. Außerdem weiß er mit geschultem germanistischen Auge Zeichen zu setzen – zum Leidwesen seiner Mitarbeiter immer korrekt.

Hendrik Sämisch
Von

Hendrik Sämisch ist einer der Gründer und Geschäftsführer von Next Kraftwerke. Er verantwortet insbesondere den Stromhandel.

Kommentare
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tagcloud

aggregatoren Anlagenbegriff Anlagenregister Arbeitspreis Auktion Ausgleichsenergie Ausschreibungen Außenpolitk Batteriespeicher Baugesetzbuch Bedarfsorientierte Einspeisung BHKW Bidding Area Bilanzkreis Bilanzkreismanagement Biogas Biogasanlage Biomethan BMWi BNetzA Braunkohle Bundesnetzagentur C/sells CACM China Day Ahead Demand Side Management Digitalisierung Direktvermarktung E-Mobilität EEG EEG 2012 EEG 2014 EEG 2017 eex Einspeisemanagement Energie Energieimporte Energiepolitik Energiewende Energiewirtschaft EPEX SPOT Erdöl Erneuerbare Energien EURELECTRIC Feuerungswärmeleistung Flexibilität Flexibilitätsprämie Forschung Frankreich GLDPM Grundlast Indien Industrie Inselsysteme Intraday jochen schwill Kapazitätsmarkt Klimawandel Konformitätserklärung Konventionelle Energien Kupferplatte KWK Landtagswahl Lastmanagement Leistungspreis Leitsystem Lobbyismus Loop Flow Marktintegration Marktprämie Markttag Merit Order Minutenreserve MRL Netzausbau Netznutzungsentgelte Next Kraftwerke Nodal Pricing NRW Pay as bid Portrait Power-to-Gas Power to Heat Preisbildung Preiszonenmodell Präqualifikation Redispatch Regelenergie Regelenergiemarkt Regelzone Russland Satelliten-BHKW Sektorkopplung Sekundärreserve Smart Grid Solar Sonnenfinsternis Speicher SRL Stellungnahme Stromhandel Strommarkt Strommarktdesign Stromnetz Strompreis Stromspeicher Stromverkauf Strukturchance Strukturrisiko Systemdienstleistungen Tagesspiegel Versorgungssicherheit Virtuelles Kraftwerk VPP Wasserkraft WAVE Windenergie windgas Wärme Übertragungsnetzbetreiber österreich überschüssige Windenergie