Blogbeiträge zum Thema Stromnetz

(N-1)-Kriterium

Was ist das (N-1)-Kriterium im Stromnetz? Definition Das (n-1)-Kriterium (sprich: N-minus-eins-Kriterium) oder die (n-1)-Sicherheit bezeichnet den Grundsatz, dass bei dem Ausfall einer Komponente durch Redundanzen der Ausfall eines Systems verhindert wird. Das (n-1)-Kriterium ist ein Grundsatz der deutschen Netzplanung und sorgt für die hohe Netzsicherheit, die wir in Deutschland haben. Beim Ausfall einer Komponente, wie Weiter (Veröffentlicht am 31. März 2020 von Marie Volkert)
Hier geht's zur vollen Meldung.

Netzentgelte

Was ist das Netznutzungsentgelt? Definition Netzentgelte, auch Netznutzungsentgelte genannt, sind Gebühren, welche jeder Nutzer eines Gas- oder Stromnetzes an den Netzbetreiber zahlen muss. Gewerbliche und industrielle Stromverbraucher müssen ab einem bestimmten Verbrauch- und Lastprofil selbst Netzentgelte abführen. Haushaltskunden zahlen die Netznutzungsentgelte nicht direkt, sondern über ihren Stromanbieter. Dieser sammelt die Netzentgelte von den Endverbrauchern ein Weiter (Veröffentlicht am 15. März 2019 von Christian Sperling)
Hier geht's zur vollen Meldung.

Wer die Netzfrequenz stört

Am 10. Januar 2019 kam es in Europa zu einem Abfall der Netzfrequenz auf bis zu 49,8 Hertz. Dieser Beinahe-Blackout hat viele Ursachen – aber er ist beileibe nicht das einzige netzerschütternde Ereignis der letzten Wochen. (Veröffentlicht am 11. Februar 2019 von Christian)
Hier geht's zur vollen Meldung.

Grenzkuppelstellen

Was sind Grenzkuppelstellen? Definition Um aus nationalen Stromnetzen einen großen europäischen Strommarkt zu machen, benötigen die verschiedenen nationalen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Transitkapazitäten für den grenzüberschreitenden Stromhandel. Diese auch Grenzkuppelstellen genannten Übergänge ermöglichen den ÜNB auf internationaler Ebene, Strom von einem nationalen Netz in das andere zu transferieren. Nur Grenzkuppelstellen ermöglichen es, rein bilanzielle Stromhandelsgeschäfte zu echten, Weiter (Veröffentlicht am 13. Dezember 2018 von Christian Sperling)
Hier geht's zur vollen Meldung.

Wie Stromsysteme von Virtuellen Kraftwerken profitieren

Seit etwa 2009 ist im deutschen Energiemarkt die Rolle des Aggregators – oder Virtuellen Kraftwerks – entstanden. Als ein entscheidender Akteur der Markt- und Systemintegration von Erneuerbaren Energien übernimmt das Virtuelle Kraftwerk in den Bereichen Prognose, Handel und Einsatzplanung von Strom aus Erneuerbaren Energien immer mehr Verantwortung für das Gesamtsystem. (Veröffentlicht am 11. Juli 2018 von Jochen)
Hier geht's zur vollen Meldung.

Das Gespenst Dunkelflaute

Die Dunkelflaute ist heute schon gut beherrschbar, dies haben wir in einem Standpunkt für den Tagesspiegel klargestellt. Was fehlt, ist der Mut, sich auf ein neues Energiesystem einzulassen. Denn niemand weiß, wie der Markt in 50 Jahren aussehen wird und welche Technologien sich durchsetzen werden. (Veröffentlicht am 26. Februar 2018 von Jan, Hendrik, Jochen)
Hier geht's zur vollen Meldung.

Stromspeicher im Stromnetz: Evolution statt Revolution

Erzeugung, Verbrauch und Übertragung – drei Säulen, auf denen das gesamte Stromsystem ruht. Mit Stromspeichern ist nun eine weitere, eigenständige Komponente hinzugekommen. In diesem Artikel möchten wir Chancen und Risiken der Stromspeicherentwicklung, insbesondere von Batteriespeichern, aus dem Blickwinkel eines Virtuellen Kraftwerks beleuchten. (Veröffentlicht am 10. Januar 2018 von Christian)
Hier geht's zur vollen Meldung.

Netzbetrieb

Wie funktioniert der Netzbetrieb in Deutschland? Definition Der Netzbetrieb verantwortet den Stromtransport und ist das erforderliche Bindeglied zwischen Stromerzeugern und Stromverbrauchern. In Deutschland existieren vier Netzebenen: Höchstspannungsnetz, Hochspannungsnetz, Mittelspannungsnetz und Niederspannungsnetz. Diese werden von zahlreichen Dienstleistungsunternehmen betrieben, die sich grob in zwei Kategorien einteilen lassen: Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB), die überregionale Netze bewirtschaften, und Verteilerlnetzbetreiber (VNB), die Weiter (Veröffentlicht am 16. Mai 2017 von Christian Sperling)
Hier geht's zur vollen Meldung.

Netzfrequenz

Was ist die Netzfrequenz? Definition Haushaltsüblicher Wechselstrom hat in Deutschland (und Europa) bekanntlich eine Frequenz von 50 Hertz (Hz). Weniger bekannt ist, dass diese Frequenz auch über das Verhältnis von Stromerzeugung und Stromverbrauch in einem Stromnetz Auskunft gibt: Ist die Frequenz zu niedrig, fehlt Strom im Netz – steigt die Frequenz zu sehr an, befindet Weiter (Veröffentlicht am 21. März 2017 von Christian Sperling)
Hier geht's zur vollen Meldung.

Post von Ihrem ÜNB: Müssen Sie jetzt Daten liefern?

Haben Sie in den letzten Wochen Post von Ihrem Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) erhalten, in der dieser Sie mit den kryptischen Kürzeln CACM und GLDPM auf Datenlieferungs- und Informationspflichten hinweist? Wir erklären Ihnen in diesem Blogbeitrag, warum für Sie als Betreiber von kleineren Anlagen zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien kein unmittelbarer Handlungsbedarf besteht. (Veröffentlicht am 10. März 2017 von Franz-Josef, Christian)
Hier geht's zur vollen Meldung.

49,5-Hertz-Problematik

Was ist die 49,5-Hertz-Problematik? Definition Unterschritt die Stromfrequenz 49,5 Hertz (Hz), schalteten sich viele dezentrale Stromerzeugungsanlagen (DEA) gleichzeitig ab. Verantwortlich dafür waren und sind technische Sicherheitsinstallationen in den Anlagen selbst. Wegen des kontinuierlich größer werdenden Anteils Erneuerbarer Energien führte dies zu systemrelevanten Herausforderungen: Die kollektiven Abschaltungen gefährdeten die konstante Stromversorgung in Deutschland. Zudem sind sie Weiter (Veröffentlicht am 16. Dezember 2016 von Christian Sperling)
Hier geht's zur vollen Meldung.

Game of Zones IV: Wie gut ist das deutsche Stromnetz?

Wir haben schon oft gelesen, das Stromnetz sei kurz vor dem Zusammenbruch. Und vor allem mit dem Ausbau der Erneuerbaren stünden uns dunkle Zeiten bevor. Doch was ist dran an solchen Horrorszenarien? Wie gut ist das deutsche Stromnetz? Und ist es für die Zukunft gewappnet? Diesen Fragen widmen wir uns im letzten Teil unserer Game of Zones-Serie. (Veröffentlicht am 17. September 2015 von Hendrik, Helen)
Hier geht's zur vollen Meldung.

Regelzone

Was ist eine Regelzone? Definition Als "Regelzone" bezeichnet man einen geographisch festgelegten Verbund von Hoch- bzw. Höchstspannungsnetzen, deren Stabilität vom für sie zuständigen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) organisiert wird. Seit 2012 ist Deutschland in vier Regelzonen unterteilt, die von der TenneT TSO GmbH, 50 Hertz Transmission GmbH, Amprion GmbH und Transnet BW GmbH verwaltet werden. Die Grenzen Weiter (Veröffentlicht am 2. April 2015 von Christian Sperling)
Hier geht's zur vollen Meldung.

Transmission Code

Was ist der Transmission Code? Definition Der Transmission Code 2007 ist das Regelwerk, in dem die vier Übertragungsnetzbetreiber die Zugangsbedingungen zum deutschen Stromnetz festlegen. Dieser wurde 1998 zum ersten Mal vom Verbund deutscher Netzbetreiber (heute "Forum Netztechnik/Netzbetrieb" als Teil des VDE) aufgestellt, um auf die Liberalisierung des Strommarktes durch die Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) zu Weiter (Veröffentlicht am 2. Februar 2015 von Next Kraftwerke)
Hier geht's zur vollen Meldung.