Der Schmetterlingseffekt des EEG-Anlagenbegriffes?


Veröffentlicht am 28. August 2013

Blockheizkraftwerk Baugesetzbuch Biogasbranche Die 2012 in Kraft getretene Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes hat viele weitreichende Veränderungen rund um das Thema „Energiewende“ bewirkt. Eine der deutlichsten Änderungen zeigt sich durch das neue Vergütungsmodell „Direktvermarktung“.

Aber Obacht, neben solchen großen Änderungen sind die kleinen Änderungen nicht zu missachten. Denn auch hier kann der s.g. Schmetterlingseffekt gelten, sprich kleine Änderungen der Anfangsbedingungen können erhebliche Auswirkungen haben. Die Rede ist vom EEG-Anlagenbegriff, der in Paragraph 3 Absatz 1 des EEG 2012 geregelt ist. Hier ist eine Anlage definiert als eine „[…] Einrichtung zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien […]“. Auf den ersten Blick erscheint diese Definition eindeutig und frei von Problemen zu sein.

Aber nicht so schnell, zuvor stelle man sich folgendes Szenario vor: Ein Biogasanlagenbetreiber überlegt erneut in die „Energiewende“ zu investieren und baut zu seiner bestehenden Anlage ein zweites BHKW hinzu. Somit besitzt der Biogaswirt – technisch gesehen - zwei Anlagen zur Stromerzeugung. Nun stellt sich die Frage, inwiefern dieses zweite BHWK eine eigene Anlage oder lediglich einen Zubau darstellt? Ein weiteres Grenzszenario stellt ein sogenanntes Satelliten-BHKW dar, ein BHKW also, das räumlich weit getrennt und doch über eine längere Gasleitung mit den restlichen Erzeugungseinheiten (wie Gasspeicher, Fermenter, Nachgärer, usw.) verbunden ist. Ist dieses Satelliten-BHKW ebenfalls eine selbstständige Anlage? Oder aus der Spiegelperspektive der vorgelagerten Erzeugungseinheiten: Führt die gemeinsame Nutzung von Fermenter, Nachgärer, für zwei BHKWs (bzw. Generatoren) zur Bildung einer Anlage? Die Rechtsprechung sagt hierzu ein eindeutiges JEIN!

Jedoch zuvor noch ein kurzer Einschub: Was ist hier überhaupt die Gretchenfrage? Welche Auswirkungen für einen Biogasbetreiber hat denn eigentlich eine unterschiedliche Interpretation des Anlagenbegriffes? Die Auswirkungen sind erheblich! Ein zweiter Generator, der als eigenständige Anlage interpretiert wird, fällt auch in ein anderes (aktuelleres) Vergütungssystem. Die Vergütungsbestimmungen und Vergütungssätze der „ersten“ Anlage könnten lukrativer sein als eben das aktuelle Vergütungssystem. Handelt es sich um einen Zubau, sprich der zweite Generator wird in die ursprüngliche Anlage integriert, fällt eben dieser zweite Generator in das „alte“ Vergütungssystem.

Zurück zur Rechtsprechung. Eine Gegenüberstellung des EEG-2012 & EEG-2009 mit dem EEG-2004 zeigt, was passiert ist. In 2004 lautete der Paragraph 3 Absatz 1 EEG noch: „[Eine] Anlage ist jede selbstständige technische Einrichtung zur Erzeugung von Strom […]“. Im EEG 2009 und 2012 ist dagegen der Ausdruck „technisch“ gestrichen worden. Diese Streichung wird teilweise in der Rechtspraxis als „weite“ Definition des Anlagebegriffs gedeutet. So urteilte jedenfalls das Oberlandesgericht Brandenburg (2010; Az. 12 U 79/10), das Landesgericht Halle (2011; Az. 7 O 1469/09) und das Landesgericht Frankfurt (Oder) (2011; Az. 12 O 211/10) und das Oberlandesgericht Stuttgart (2011; Az. 12 O 174/11). Das Urteil des OLG Stuttgart bezieht sich auf Wasserkraft, ist jedoch ebenfalls relevant für den Energieträger Biogas. Aufgrund dieser Urteile würde die Antwort auf die Frage, inwiefern es sich um eine oder mehre Anlagen bei dem oben genannten Szenario handelt, lauten: Nein, es handelt sich auch bei einem Zubau eines zweiten Generators um eine Anlage.

Berücksichtigt man die Urteile – in Anlehnung an die Interpretation des §19 Abs. 1 EEG 2012 von der Clearingstelle EEG – des Landesgerichts Duisburg (2012; Az. 23 O 25/11) und des Landesgerichts Regensburg (2011; Az. 3 O 896/11 (3)), würde sich ein „enger“ Anlagenbegriff ergeben. Auf diesen Urteilen stützend, würde sich die Antwort ergeben: Ja, es handelt sich bei einem Zubau eines zweiten Generators um zwei Anlagen.

Derzeit befinden wir uns noch in dieser zwiespältigen Gesetzessituation, da einerseits übergeordnete Instanzen (wie bspw. der Bundesgerichtshof) noch für keine bestimmte Interpretation des Paragraphen 3 Abs. 1 („eng“ oder „weit“) entschieden haben. Andererseits sind die Urteile der genannten Landesgerichte und Oberlandesgerichte (bis auf das Urteil des OLG Brandenburgs) nicht rechtskräftig geworden. Bisher bleibt nur abzuwarten, welche Interpretation sich in dieser hitzigen Debatte durchsetzen wird. Man mag sich derweil mit den Worten des ehemaligen Bundesministers für Arbeit und Soziales vertrösten: „Das Leben hat immer mehr Fälle, als der Gesetzgeber sich vorstellen kann.“

Eine Ergänzung

Der Bundesgerichtshof hat sich Ende Oktober 2013 für den weiten EEG-Anlagebegriff ausgesprochen. Hier gibt es mehr Informationen.


Tobias Romberg
Von

Tobias Romberg ist unser Spezialist für die bedarfsorientierte Erzeugung von Strom aus Biogas. Gemeinsam mit unseren Kunden und unserer Handelsabteilung erarbeitet er anlagenindividuelle Fahrpläne, um die börsenpreisgeführte Produktion von Biogasstrom voranzubringen. Außerdem ist er stark in das Forschungsprojekt "OptFlex" involviert, das Next Kraftwerke gemeinsam mit dem Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) mit dem Ziel durchführt, die optimale Anlagenkonfiguration für eine bedarfsorientierte Fahrweise von Biogasanlagen herauszuarbeiten.

Kommentare
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tagcloud

aggregatoren Anlagenbegriff Anlagenregister Arbeitspreis Auktion Ausgleichsenergie Ausschreibungen Außenpolitk Batteriespeicher Baugesetzbuch Bedarfsorientierte Einspeisung BHKW Bidding Area Bilanzkreis Bilanzkreismanagement Biogas Biogasanlage Biomethan BMWi BNetzA Braunkohle Bundesnetzagentur C/sells CACM China Day Ahead Demand Side Management Digitalisierung Direktvermarktung E-Mobilität EEG EEG 2012 EEG 2014 EEG 2017 eex Einspeisemanagement Energie Energieimporte Energiepolitik Energiewende Energiewirtschaft EPEX SPOT Erdöl Erneuerbare Energien EURELECTRIC Feuerungswärmeleistung Flexibilität Flexibilitätsprämie Forschung Frankreich GLDPM Grundlast Indien Industrie Inselsysteme Intraday jochen schwill Kapazitätsmarkt Klimawandel Konformitätserklärung Konventionelle Energien Kupferplatte KWK Landtagswahl Lastmanagement Leistungspreis Leitsystem Lobbyismus Loop Flow Marktintegration Marktprämie Markttag Merit Order Minutenreserve MRL Netzausbau Netznutzungsentgelte Next Kraftwerke Nodal Pricing NRW Pay as bid Portrait Power-to-Gas Power to Heat Preisbildung Preiszonenmodell Präqualifikation Redispatch Regelenergie Regelenergiemarkt Regelzone Russland Satelliten-BHKW Sektorkopplung Sekundärreserve Smart Grid Solar Sonnenfinsternis Speicher SRL Stellungnahme Stromhandel Strommarkt Strommarktdesign Stromnetz Strompreis Stromspeicher Stromverkauf Strukturchance Strukturrisiko Systemdienstleistungen Tagesspiegel Versorgungssicherheit Virtuelles Kraftwerk VPP Wasserkraft WAVE Windenergie windgas Wärme Übertragungsnetzbetreiber österreich überschüssige Windenergie