Diskussionsforum "Am Ende der Pipeline"


Veröffentlicht am 9. November 2016

Rolf Mützenich, Gisela Manderla, Jürgen Döschner, WDR, ARD, Next Kraftwerke, Außenpolitik, Sicherheitspolitik, Verteidigungspolitik, Energiepolitik Ist die Außen- und Sicherheitspolitik der Bundesregierung von Energieimporten und Energiepolitik beeinflusst? Eindeutig ja, aber es kommt sehr stark auf die Nuancen der Zustimmung an. In der Diskussion des Forums „Am Ende der Pipeline“ von Next Kraftwerke waren alle Nuancen vertreten.

Eingeladen waren Gisela Manderla, CDU-Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Verteidigungsausschuss, der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich, ebenfalls MdB, sowie der ARD-Energieexperte Jürgen Döschner.

Ansichtssache: Die Abhängigkeit der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik von Energiefragen

Jürgen Döschner positionierte sich klar: Für ihn ist der Link zwischen Verteidigungs- und Energiepolitik offensichtlich, es gehöre zur Doktrin der westlichen Staaten, auch Deutschlands, dass die Verteidigungspolitik zur Sicherung der Energieversorgung da sei. (►Video) Der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich stimmte auf Nachfrage aus dem Publikum zu: Im zweiten Irakkrieg hätten „in der Tat auch energiepolitische Fragen“ eine Rolle gespielt. Als Verteidigungspolitikerin nahm Gisela Manderla für sich in Anspruch, „in diese [energiepolitische, Anm. der Red.] Fragen überhaupt nicht eingebunden“(►Video) zu sein, unterstütze aber Mützenichs These, dass sich Interessenvertreter in Energiefragen vornehmlich an den Wirtschaftsausschuss wenden würden.

Einig waren sich die Diskutanten, dass eine Energieautarkie Deutschlands wegen seines Energieverbrauchs und der internationalen Verflechtungen der Bundesrepublik sowie der per se globalen Dimension des Klimawandels weder möglich noch wünschenswert wäre. Nicht möglich, weil der Energieverbrauch im Verhältnis zur möglichen Energieproduktion zu groß sei, nicht wünschenswert, weil Deutschland vielfältige Handelsbeziehungen unterhalte und diese nicht verlieren wolle.

Global betrachtet sei Energiepolitik vor allem für die Krisenherde des Nahen Ostens relevant, so Jürgen Döschner. Gerade hier ginge es um die Sicherung und den Zugang zu Pipelinetrassen und Erdgasförderung im Spannungsfeld zwischen den verschiedenen Akteuren. Auch das außenpolitische wie innenpolitische Handeln des wegen der niedrigen Ölpreise unter Druck geratenen Russlands sei unter diesen Vorzeichen zu betrachten.

Rolf Mützenich hob die wachsende Unabhängigkeit der USA von der Ölförderung des Nahen und Mittleren Ostens in den Vordergrund: Durch die gewonnene Autarkie beim Erdöl könnten die USA ein Chaos im Nahen Osten eher ertragen als Europa, dass unter Last der Flüchtlingsströme aus den bestehenden und neuen Krisenherden zu leiden hätte, so der SPD-Politiker. (►Video) Von der friedensstiftenden Kraft möglichst vielfältiger internationaler Beziehungen sei er mittlerweile nicht mehr überzeugt: „Früher habe ich gesagt, je mehr gegenseitige Kenntnisse und Abhängigkeiten existierten, desto eher Garantie für friedliche Beziehungen. Davon bin ich leider, durch meine Erfahrungen, abgerückt."

Die Teilnehmer der Diskussion

Next Kraftwerke Event "Am Ende der Pipeline": Gisela Manderla (CDU), MbB und Mitglied im Verteidigungsausschuss Gisela Manderla, MdB
Next Kraftwerke Event "Am Ende der Pipeline" Dr. Rolf Mützenich, MdB
Next Kraftwerke Event "Am Ende der Pipeline" Jürgen Döschner, Journalist

Öl als Sklave unserer Zeit – Atomenergie als Friedensstifter

Die Rolle von Öl und Atomkraft im Energiemix der Zukunft definierten die Diskussionsteilnehmer sehr unterschiedlich. Gisela Manderla vertrat die These, dass der „Club of Rome“ mit seinen Aussagen zur Endlichkeit der Ölvorräte durch neue Ölfunde vor der US-Westküste widerlegt sei. (►Video) Zudem wertete Sie die Importunabhängigkeit Chinas durch eigenen Atomstrom positiv; dort werde „preiswerte Energie erzeugt und man kann damit auch was machen.“(►Video)

Jürgen Döschner hingegen blickte besonders kritisch auf die Abhängigkeit vom Öl: „Öl ist der Sklave unserer Zeit“. (►Video) Früher hätten Europa und Nordamerika Sklaven aus den Ländern entführt, aus denen sie heute Öl importierten. Beides hätte nur ein Ziel: Die Mehrung des eigenen Wohlstands. Um die Folgen, sowohl in den importierenden als auch in den exportierenden Ländern, kümmere man sich nach wie vor nicht. Genauso wenig kümmere man sich um die möglichen Folgen der eigenen Politik für den Klimawandel, die man erst zu spüren bekäme, wenn Millionen von Klimaflüchtlingen nach Europa strömen würden.

Der Einfluss der Energieversorgung auf die Verteidigungspolitik

Gisela Manderla sah Verteidigungsausschuss und Bundeswehr bei Energiefragen weitgehend unbeteiligt. Auf die Nachfrage des Moderators Jan Aengenvoort, dass Panzer schließlich auch Öl benötigten und das die US-Army sich seines Wissens nach aktiv mit Erneuerbaren Energien aus strategischen Gründen beschäftigte, verwies die Abgeordnete auf die neue Cybertruppe der Bundeswehr, die aber ebenfalls nicht primär mit Energiefragen befasst sei.

Keine klaren Aussagen über den Zusammenhang von Energiepolitik und Rüstungsexporten

Direkt von Moderator Jan Aengenvoort auf den Zusammenhang zwischen Rüstungsexporten und Energieimporten an Saudi Arabien angesprochen, belegte Gisela Manderla, dass Deutschland derzeit keine Panzer an Saudi Arabien exportiere. Zur Unterstützung ihrer Aussage legte sie eine vorbereitete Liste der seit 2013 exportierten Rüstungsgüter nach Saudi Arabien vor, die viele militärische Ausrüstungsgegenstände umfasste, darunter auch Ersatzteile für Panzer.

Rolf Mützenich sah die deutschen Waffenexporte kritischer: Er sei weder glücklich mit dem Bau eines Produktionsbetriebs von Heckler & Koch in Saudi Arabien, noch mit der Ausfuhr von Patrouillenbooten in den Golfstaat. Im Bundessicherheitsrat werde Saudi Arabien aber anders wahrgenommen als in seiner persönlichen Meinung, dies sei das politische Geschäft. Er müsse leider konstatieren, dass man bezüglich der Reduzierung der Waffenexporte hinter den Anforderungen des Koalitionsvertrags zurückgeblieben sei, resümierte der SPD-Abgeordnete kritisch. (►Video)

Am Ende der Diskussionsrunde

Festzustellen bleibt: Der Zusammenhang von Sicherheits- und Außenpolitik und Energiefragen ist vielschichtig, wurde aber nicht im Kern bestritten. Es ist und bleibt problematisch, dass Deutschland von Energieimporten aus Krisenregionen abhängig ist. Die sich anschließende rege Diskussion, die Komplexität des Themas und die vielen offen gebliebenen Fragen machen klar: Deutschland muss einen Standpunkt finden – am Ende der Pipeline oder an der Spitze der Energiewende?


Von

Christian Sperling ist Online-Redakteur bei Next Kraftwerke und verantwortlich für die Inhalte unserer Website. Als Blogautor und Content-Manager interessiert er sich für alle Aspekte der Energiewende, als studierter Historiker recherchiert er genau, geht den Dingen auf den Grund und gerne ins Detail.

Kommentare
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tagcloud

aggregatoren Anlagenbegriff Anlagenregister Arbeitspreis Auktion Ausgleichsenergie Ausschreibungen Außenpolitk Batteriespeicher Baugesetzbuch Bedarfsorientierte Einspeisung BHKW Bidding Area Bilanzkreis Bilanzkreismanagement Biogas Biogasanlage Biomethan BMWi BNetzA Braunkohle Bundesnetzagentur C/sells CACM China Day Ahead Demand Side Management Digitalisierung Direktvermarktung E-Mobilität EEG EEG 2012 EEG 2014 EEG 2017 eex Einspeisemanagement Energie Energieimporte Energiepolitik Energiewende Energiewirtschaft EPEX SPOT Erdöl Erneuerbare Energien EURELECTRIC Feuerungswärmeleistung Flexibilität Flexibilitätsprämie Forschung Frankreich GLDPM Grundlast Indien Industrie Inselsysteme Intraday jochen schwill Kapazitätsmarkt Klimawandel Konformitätserklärung Konventionelle Energien Kupferplatte KWK Landtagswahl Lastmanagement Leistungspreis Leitsystem Lobbyismus Loop Flow Marktintegration Marktprämie Markttag Merit Order Minutenreserve MRL Netzausbau Netznutzungsentgelte Next Kraftwerke Nodal Pricing NRW Pay as bid Portrait Power-to-Gas Power to Heat Preisbildung Preiszonenmodell Präqualifikation Redispatch Regelenergie Regelenergiemarkt Regelzone Russland Satelliten-BHKW Sektorkopplung Sekundärreserve Smart Grid Solar Sonnenfinsternis Speicher SRL Stellungnahme Stromhandel Strommarkt Strommarktdesign Stromnetz Strompreis Stromspeicher Stromverkauf Strukturchance Strukturrisiko Systemdienstleistungen Tagesspiegel Versorgungssicherheit Virtuelles Kraftwerk VPP Wasserkraft WAVE Windenergie windgas Wärme Übertragungsnetzbetreiber österreich überschüssige Windenergie

Energieblogger

Hier finden Sie weitere interessante Energieblogs.
Zu den Energiebloggern

Folgen Sie uns auf…

Twitter
Facebook
Google+