Solar

Solaranlagen können mehr, als sauberen Strom produzieren. Denn dieser saubere Solarstrom kann nun auch risikolos an der Strombörse per Direktvermarktung verkauft werden - ohne das Korsett der fixen EEG-Vergütung und mit höheren Erlösen als bisher. Wie das funktioniert?

Direktvermarktung im Marktprämienmodell

Seit dem EEG 2012 fördert der Bund die Marktintegration der Erneuerbaren Energien durch zahlreiche Garantien und Boni. Mit dem EEG 2014 wurde die Marktintegration weiter vorangetrieben. Der Reingewinn einer Photovoltaikanlage lässt sich daher durch eine Marktteilnahme erheblich steigern. Je nach Genehmigungs- und Inbetriebnahmedatum Ihrer Anlage profitieren Sie dabei insbesondere von der Managementprämie, die für die Vermarktung Ihres Solarstroms an der Energiebörse gezahlt wird, bzw. von der Marktprämie, die die Differenz des durchschnittlichen Börsenstrompreises und der bisherigen EEG-Vergütung vollständig ausgleicht.

Solaranlagen PV Photovoltaik DV Photovoltaikanlagen Für die Direktvermarktung muss die Betriebsweise Ihrer Solaranlage nicht angepasst werden.
Direktvermarktung PV Trading Solarstrom Next Kraftwerke handelt den produzierten Solarstrom für Sie an der Strombörse.
PV Solar Solarstrom Börsenerlös DV Direktvermarktung Sie erhalten die Börsenerlöse, die Marktprämie und Ihren Anteil an der Managementprämie.

Bereits ab einer Anlagengröße von 100 kW Peakleistung lohnt sich der Umstieg für Sie. Next Kraftwerke begleitet Sie bei dem Gang auf den Strommarkt und übernimmt die bürgschaftsgesicherte Vermarktung und Abrechnung des produzierten Solarstroms. Zusätzlich kümmern wir uns um die Einspeiseprognosen für Ihre Anlage und sorgen so dafür, dass Sie den höchstmöglichen Mehrwert aus der Managementprämie bzw. Marktprämie ziehen können. Dazu gehört auch die optionale vollständige Integration Ihrer Solaranlage in unser Virtuelles Kraftwerk über den Anschluss einer Next Box.

Bestandsanlagen

Bestandsanlagen sind alle Anlagen, die bis zum 31. Juli 2014 ans Netz gegangen sind. Eine Ausnahme bilden Anlagen, die bis zum 23. Januar 2014 die erforderlichen Genehmigungen erhalten haben und bis zum 31. Dezember 2014 in Betrieb genommen wurden: Sie werden nach EEG 2014 ebenfalls als Bestandsanlagen betrachtet. Bestandsanlagen erhalten weiterhin wie gewohnt die Managementprämie, die allerdings neu berechnet wird. Die Höhe der Managementprämie richtet sich bei Bestandsanlagen gemäß EEG 2014 nach der Anlagenart: Für Solaranlagen liegt sie derzeit bei 0,4 Cent/kWh. Seit dem 1. April 2015 müssen alle Bestandsanlagen, die in die Direktvermarktung wechseln, fernsteuerbar sein, sonst verlieren sie ihren Anspruch auf die Marktprämie. Wir können die Fernsteuerbarkeit sowohl über unsere Next Box als auch über eine andere Protokollschnittstelle für Sie herstellen. Welche Variante sinnvoller ist, können wir individuell mit Ihnen entscheiden.

Neuanlagen

Neuanlagen nach dem EEG 2014 sind solche, die ab dem 1. August 2014 in Betrieb genommen wurden. Für diese Anlagen erscheint die Managementprämie nicht als separater Posten auf der Abrechnung des Netzbetreibers, sondern ist bereits in der Marktprämie enthalten ist. Sie beträgt 0,4 ct/kWh für Solaranlagen. Dieser Wert der Managementprämie kommt zustande, indem der Gesetzgeber im Falle der Nutzung des Marktprämienmodells eine erhöhte Einspeisevergütung zu Grunde legt. Diese entspricht der fixen Einspeisevergütung plus der 0,4 ct/kWh für volatile Stromerzeuger. Die Differenz zwischen dieser höher angesetzten Einspeisevergütung und dem energieträgerspezifischen Referenzmarktwert zahlen die Netzbetreiber den Anlagenbetreibern als Marktprämie aus. Neuanlagen im Marktprämienmodell müssen zu Beginn des zweiten Monats nach Inbetriebnahme nachweisen, dass sie fernsteuerbar sind. Wir können die Fernsteuerbarkeit sowohl über unsere Next Box als auch über eine andere Protokollschnittstelle für Sie herstellen. Welche Variante sinnvoller ist, können wir individuell mit Ihnen entscheiden.

Verpflichtende Direktvermarktung

Seit dem 1. Januar 2016 sind Neuanlagen mit einer installierten Leistung ab 100 kW zur Direktvermarktung verpflichtet (EEG 2014, §37). Diese Anlagen müssen außerdem über eine Fernsteuereinheit verfügen.

Die verpflichtende Direktvermarktung gilt allerdings nicht für Bestandsanlagen (EEG 2014, §100, Absatz 1, Nr. 6).

Als einer der führenden Direktvermarkter Deutschlands bieten wir Ihnen die Direktvermarktung Ihres Solarstroms über unseren Stromhandel. Wir haben Ihr Interesse geweckt?

Ihre Vorteile

Wenn Sie sich für uns entscheiden, bieten wir Ihnen folgende Vorteile:

  • Alles unter einem Dach: Von der Kundenbetreuung über Technikabteilung und Stromhandel bis zu Ansprechpartnern in Ihrer Nähe - bei uns landen Sie nie in ausgelagerten Hotlines oder bei dritten Geschäftsparteien.
  • Wir handeln Ihren Strom 24/7: Alle Ausgleichsenergierisiken übernehmen wir für Sie.
  • Wir erheben keine versteckten Kosten wie Stromhandelsgebühren, Marktzugangskosten oder dergleichen. Alle Mehrerlöse werden nach vertraglich definierten Kriterien zwischen Ihnen und uns aufgeteilt. Sie können sich nicht schlechter stellen als in der fixen EEG-Einspeisevergütung.
  • Durch unsere langjährige Erfahrung in der Direktvermarktung von Solarstrom haben wir enge Verbindungen zu unseren Schnittstellenpartnern im Markt: Wir können Sie auch über Ihre bereits installierte Protokollschnittstelle problemlos in unser Virtuelles Kraftwerk einbinden. Mit diesen Solarpartnern arbeiten wir bereits lange und erfolgreich zusammen: