Biogas

Ihre Biogasanlage in einem starken Verbund

Als Betreiber eines der größten Virtuellen Kraftwerke Europas bringen wir Ihre Biogasanlage an die Märkte – und damit die Energiewende voran. Wir möchten, dass Sie mit uns die Rentabilität Ihrer Anlage steigern. Hierfür setzt sich unser erfahrenes Handelsteam mit voller Energie ein und handelt Ihren Strom aus Biogas zum bestmöglichen Preis. Dank der Vernetzung tausender Anlagen erreichen wir die erforderliche Kapazität, um an allen Märkten teilzunehmen. So können wir Ihnen genau die Vermarktungsoption bieten, mit der Ihre Biogasanlage die höchsten Erlöse einfährt.

Vermarktungsoptionen

Direktvermarktung: einfach einsteigen und Mehrerlöse einfahren

Die Energiewende kann nur dann funktionieren, wenn die Erneuerbaren Energien erfolgreich in den Markt integriert werden. Mit dem Marktprämienmodell haben Sie die Chance, in die Direktvermarktung einzusteigen, ohne ein wirtschaftliches Risiko einzugehen. 

Überblick Anschluss & Datenübermittlung Restriktionen & Sicherheit Kundenportal Prognose & Handel Erlöse
Überblick

  1. Wir analysieren bei Ihnen vor Ort Vermarktungsoptionen und Erlöspotenziale.
  2. Nach der Installation der Next Box ist die verpflichtende Fernsteuerbarkeit für Ihre Anlage hergestellt.
  3. Unsere hauseigene Handelsabteilung handelt Ihren Biogasstrom am Spotmarkt der Strombörse.
  4. Sie erhalten die Börsenerlöse, die Marktprämie und die Managementprämie.
Anschluss & Datenübermittlung

  • Next Box: Die Next Box ist Ihre Verbindung zum Virtuellen Kraftwerk: Über eine gesicherte Mobilfunkverbindung erfolgt die Kommunikation Ihrer Biogasanlage mit unserem Leitsystem. Damit wird die gesetzlich vorgeschriebene Fernsteuerbarkeit hergestellt. Die Next Box ermöglicht auch eine strompreisoptimierte Fahrweise Ihrer Anlage und eröffnet Ihnen so Zugang zu weiteren Vermarktungsoptionen.
  • Leitsystem: In unserem Leitsystem fließen die Daten aller integrierten Anlagen zusammen. So wissen wir immer, wie viel Leistung in unserem Virtuellen Kraftwerk bereitsteht. Per M2M-Kommunikation steuert das Leitsystem alle Vorgänge im Virtuellen Kraftwerk weitestgehend automatisiert – selbstverständlich unter Einhaltung strengster Sicherheitsstandards.
Restriktionen & Sicherheit

  • Berücksichtigung anlagenspezifischer Parameter: Die spezifischen Voraussetzungen Ihrer Biogasanlage (z.B. Gasspeicher, Wärmenutzung) werden von unseren Experten bei der Vermarktungsplanung berücksichtigt.
  • Volle Kontrolle: Sie bestimmen, welche Funktionen wir über unser Leitsystem steuern können und welche nicht. Dazu gehören die Zahl der maximalen Starts und Stopps Ihrer BHKW, die Einhaltung Ihrer Wärmelieferungsverpflichtungen, die Leistungsgrenzen für das Herauf- und Herunterregeln Ihrer Anlage und noch vieles mehr.
  • Hochsichere M2M-Kommunikation: Zu Ihrer Sicherheit findet der Datenaustausch mit Ihrer Biogasanlage ausschließlich über streng gesicherte Mobilfunkverbindungen statt. Durch die redundante Serverstruktur ist zudem eine unterbrechungsfreie Betriebsbereitschaft des Virtuellen Kraftwerks sichergestellt.
Kundenportal

Mein Kraftwerk (MEIK): Im Kundenportal können Sie den Status Ihrer Biogasanlage verwalten, persönliche Daten bearbeiten und zum Beispiel Leistungswerte Ihrer Anlage sowie monatliche Erlöse einsehen. Zudem haben Sie die Möglichkeit, Abschalt- und Reparaturzeiten Ihrer Anlage anzumelden. So wissen wir, wie lange Ihre Anlage dem Virtuellen Kraftwerk nicht zur Verfügung steht. MeiK können Sie sowohl am PC als auch als App auf Apple- und Android-Endgeräten nutzen. Übrigens: Wenn Sie die App nutzen, werden Sie bei Störungen Ihrer Anlage umgehend benachrichtigt. So können Sie im Bedarfsfall sofort reagieren.
Prognose & Handel

Unser erfahrenes Analysten- und Händlerteam handelt den von Ihnen erzeugten Strom an den Strombörsen EEX und EPEX Spot. Ein wichtiges Instrument hierbei sind die Daten aus unserem Virtuellen Kraftwerk: Live-Einspeise- und Entnahmedaten tausender Anlagen liefern uns die Basis für exakte Prognosen. Hinzu kommen kontinuierlich aktualisierte Marktdaten zahlreicher Handelsplätze sowie Ergebnisse unserer eigenen meteorologischen Analysen. Durch diese kombinierten Maßnahmen sind wird in der Lage, Strom aus Erneuerbaren Energien wettbewerbsfähig zu handeln und damit die Marktintegration dezentraler Anlagen voranzutreiben.
Erlöse

  • So setzen sich Ihre Erlöse zusammen: In der Direktvermarktung nach dem Marktprämienmodell erhalten Sie von uns die erzielten Börsenerlöse. Zudem zahlt Ihnen der Netzbetreiber die Marktprämie. Diese ergibt sich aus der Differenz zwischen der fixen Einspeisevergütung und dem durchschnittlichen Marktpreis für Biogas. Zusätzlich erhalten Anlagen, die vor dem 1.8.2014 in Betrieb genommen wurden, die Managementprämie als Mehrerlös. Anlagen, die später ans Netz gegangen sind, erhalten ebenfalls die gleiche Managementprämie. Diese ist aber bereits in die Marktprämie eingepreist und wird nicht mehr gesondert ausgewiesen. 
  • Was erhält Next Kraftwerke für die Direktvermarktungsleistung? Für unsere Vermarktungsleistung erhalten wir einen Anteil an der Managementprämie. Ihnen entstehen keine weiteren Kosten – weder Handels- noch Marktzugangskosten. Wichtig: Im Gegensatz zu vielen anderen Direktvermarktern geben wir auch Ausgleichsenergiekosten nicht an Sie weiter, sondern tragen das Risiko hierfür komplett selbst.
  • Wie erzielen Sie weitere Mehrerlöse? Mit einer flexiblen Fahrweise können Sie Ihre Gewinne deutlich steigern. Sie können zum Beispiel bedarfsorientiert einspeisen oder Regelenergie bereitstellen.

Bedarfsorientierte Einspeisung: Ihr Fahrplan zu höheren Renditen

Der Strompreis an der Börse ändert sich 24 Mal pro Tag am Day-Ahead-Markt und sogar mindestens 96 Mal im Intraday-Handel. Die Differenz zwischen einzelnen Viertelstunden kann bei über 50 Euro pro Megawattstunde liegen. Daher lohnt es sich für Sie, dann Strom zu produzieren, wenn er am Markt besonders gefragt ist. Dazu gestalten wir mit Ihnen einen Fahrplan für Ihre Biogasanlage – mit dem Ziel, über dem Monatsmittelwert einzuspeisen. Die Basis unserer Prognosen liefern die Live-Daten tausender Anlagen in unserem Virtuellen Kraftwerk.

Überblick BoE 7 BoE 24 BoE 96 Flexpauschale FlexService
Überblick

  1. Um in die BoE einzusteigen, muss Ihre Anlage in der Direktvermarktung sein. Bei Bedarf beraten wir Sie rund um die Flexibilisierungsmöglichkeiten und den FlexService.
  2. Sie erhalten von uns Fahrpläne für die strompreisoptimierte Fahrweise Ihrer Anlage.
  3. Sie passen Ihre Fahrweise an Ihren Fahrplan an. Bei sehr flexibler Fahrweise erfolgt die Steuerung Ihrer Anlage vollautomatisch über die Next Box.
  4. Die flexible Fahrweise bringt Ihnen attraktive Zusatzerlöse aus der Vermarktung Ihres Stroms an der Börse ein.
BoE 7

Auf der Basis von aktuellen Strompreisprognosen und Ihren Anlagenrestriktionen erstellen wir für Sie einen individuellen Wochenfahrplan. Diesen können Sie entweder manuell in Ihre Anlagensteuerung eingeben oder die Anlage mit der Next Box über unser Leitsystem steuern lassen. Auch in der automatischen Steuerung behalten Sie über das Kundenportal die volle Kontrolle und können die Starts und Stopps Ihrer BHKWs anpassen. Höhere Erlöse sind möglich, wenn Sie mit Ihrer Fahrweise auch auf spontane Wetterumschwünge oder Handelsschwankungen reagieren. Hierzu bieten wir Ihnen weitere BoE-Varianten.
BoE 24

Die Aktualität der Strommarktprognose ist für die Höhe Ihrer Erlöse ein entscheidendes Kriterium: Bei der BoE 24 liefern wir Ihnen täglich einen individuellen Fahrplan, in den neben Ihren spezifischen Anlagenrestriktionen die neuesten Strompreisprognosen einfließen. Durch die höhere Aktualisierungsfrequenz der Fahrpläne ist es bei BoE 24 nötig, dass die Steuerung Ihrer Anlage über die Next Box erfolgt. Über das Kundenportal behalten Sie aber auch in dieser Variante die volle Kontrolle und können die Starts und Stopps Ihrer BHKW anpassen.
BoE 96

BoE 96 stellt das Optimum der Bedarfsorientierten Einspeisung dar: Wir liefern Ihnen viertelstündliche Fahrpläne für die Einspeisung Ihrer Biogasanlage. Auf diese Weise werden Preisschwankungen optimal ausgenutzt und Ihre Erlöse maximiert. Die Optimierung Ihrer Anlage erfolgt hierbei vollautomatisch über das Leitsystem und die Next Box. Über das Kundenportal können Sie aber auch bei der BoE 96 jederzeit in die Anlagensteuerung eingreifen. Sie behalten immer die Kontrolle.
Flexpauschale

Als Alternativangebot zur laufenden Optimierung bieten wir die Flexpauschale an, die Ihnen monatlich einen festen Erlös aus Ihrer Biogasanlage garantiert. Zur Festlegung der Pauschale ermitteln wir das Erlöspotential Ihrer Anlage und legen für einen bestimmten Zeitraum gemeinsam die Zahl der BHKW-Starts und die Bemessungsleistung pro Tag und Woche fest. Anhand der generierten Zahlen errechnen wir den Auszahlungsbetrag. Sie melden lediglich die Verfügbarkeit und geplante Reparaturen und Abschaltungen Ihrer Anlage über das Kundenportal an.
FlexService

Mit dem FlexService bieten wir Ihnen ein Beratungspaket, das Sie bei allen Aspekten der Flexibilisierung Ihrer Biogasanlage unterstützt. Auf Ihren Bedarf und Ihre Anlage individuell zugeschnitten bieten wir Ihnen Flexibilitätsgutachten und technische Beratung, unterstützen Sie bei Anträgen und beobachten gemeinsam mit Ihnen den Erfolg Ihrer Flexibilisierungsstrategie.

Regelenergie: Die Flexibilität Ihrer Anlage ist bares Geld wert

Durch das veränderliche Stromangebot aus Sonne und Wind kann die Netzfrequenz je nach Wetterlage schwanken. Zum Ausgleich dieser Schwankungen benötigen die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Regelenergie – diese können Sie mit Ihrer Biogasanlage liefern. Denn im Gegensatz zu Atom- oder Kohlekraftwerken, aber auch Solar- und Windkraftanlagen, kann Ihre Biogasanlage kurzfristig ihre Stromproduktion anpassen. Diese Flexibilität ist auf dem Regelenergiemarkt bares Geld wert. 

Regelenergie Präqualifikation PRL SRL MRL Auktion & Preisbildung
Regelenergie

  1. Über die Next Box binden wir Ihre Anlage an das Leitsystem unseres Virtuellen Kraftwerks an.
  2. Wir führen notwendige Testverfahren für die Präqualifikation zur Regelenergie durch (Doppelhöckerfahrten) und melden Ihre Anlage beim Übertragungsnetzbetreiber zur Präqualifikation an.
  3. Nach erfolgreicher Präqualifikation beziehen Sie Erlöse: Allein durch die Bereitstellung erhalten Sie eine Bereitschaftsvergütung, den sogenannten Leistungspreis. Kommt es zu einem Abruf, erhalten Sie neben dem Leistungspreis noch den Arbeitspreis.
Präqualifikation

Bei der Präqualifikation wird getestet, ob sich die Anlage für die Bereitstellung von Regelenergie eignet. Biogasanlagen, die sich bereits in der Direktvermarktung befinden und über eine Next Box verfügen, können direkt in die Präqualifikation starten. Hierzu führen wir zwei Testzyklen mit einem simulierten Regelenergieabruf durch und prüfen anschließend, ob die erforderliche Leistung in den vorgeschriebenen Parametern erbracht wurde. Die Art des Verfahrens hängt davon ab, ob Ihre Anlage Primärregelleistung (PRL), Sekundärregelleistung (SRL) oder Minutenreserveleistung (MRL) liefern soll. Während die schnelle PRL ein eigenes Verfahren benötigt, können SRL und MRL meist in einem Prüfdurchlauf präqualifiziert werden. Nach erfolgreichem Abschluss kann Ihre Anlage an den Auktionen des Regelenergiemarktes teilnehmen.
PRL

Die Primärreserve (PRL) wird als erste Kapazität aktiviert, um einen Stromausfall zu verhindern und ist damit in der Vermarktung die anspruchsvollste Regelenergieart. Sie muss innerhalb von 30 Sekunden verfügbar sein und für mindestens 15 Minuten durchgehend zur Verfügung stehen. 
Im Rahmen der Präqualifikation wird geprüft, wie viel Leistung innerhalb dieses Zeitraums positiv und negativ erbracht werden kann. Dieses sogenannte Leistungsband kann nach einem im Vorfeld durchgeführten Gebotsverfahren auf dem Regelenergiemarkt verkauft werden. Die Aktivierung der PRL erfolgt im Gegensatz zur Minuten- oder Sekundärreserve nicht durch einen Abruf der Übertragungsnetzbetreiber, sondern frequenzgesteuert: Hierzu wird die Netzfrequenz direkt an der Biogasanlage gemessen; je nach Abweichung liefert die Anlage dann unmittelbar positive oder negative PRL. Aufgrund dieser kontinuierlichen Abrufe wird bei der PRL nicht zwischen Arbeits- und Leistungspreis unterschieden – die Vergütung erfolgt ausschließlich über den Leistungspreis.
SRL

Die Sekundärreserve (SRL) muss innerhalb von fünf Minuten bereitstehen, um die Primärreserve bei Netzschwankungen abzulösen. Die Anforderung erfolgt direkt durch den ÜNB der jeweiligen Regelzone und wird nicht vor Ort, sondern zentral gemessen. Bereits für die Bereitstellung der SRL wird der Leistungspreis gezahlt, bei Anforderungen kommt der Arbeitspreis hinzu. Die Höhe beider Preise wird durch Auktionen am Regelenergiemarkt bestimmt.
MRL

Bei der Minutenreserve (MRL), auch Tertiärreserve genannt, werden Netzschwankungen mit einer Vorlaufzeit von 15 Minuten ausgeglichen. Die Frequenzmessung und der Abrufbefehl erfolgen durch den Übertragungsnetzbetreiber. Ebenso wie bei der SRL wird bei der MRL sowohl ein Leistungspreis für die Bereitstellung als auch ein Arbeitspreis für die Abrufe gezahlt. In den vergangenen Jahren hat die Bedeutung der MRL jedoch stark abgenommen, entsprechend sinken hier die Leistungs- und Arbeitspreise.
Auktion & Preisbildung

PRL, SRL und MRL werden von den vier deutschen Übertragungsnetzbetreibern in Auktionsverfahren am Regelenergiemarkt gehandelt. Hierfür werden zunächst von den Marktteilnehmern Leistungspreisgebote abgegeben, die anschließend nach Höhe gestaffelt in eine Merit-Order-Liste eingereiht werden. Bei SRL und MRL gibt es für die bezuschlagten Anbieter noch eine zweite Auktion. Hier werden die Gebote für den Arbeitspreis abgegeben. Wird nun Regelenergie benötigt, erhalten zunächst die günstigen Anbieter den Zuschlag. Anschließend folgen nacheinander die teureren Gebote. Bei Abruf werden für die Anbieter von SRL und MRL zusätzliche Arbeitspreise ausgezahlt. 

PRL, SRL und MRL werden wöchentlich in unterschiedlichen Modi ausgeschrieben. Mehr dazu erfahren Sie auch auf unseren Wissensseiten zum Thema Regelenergie.

Strombelieferung

Beziehen Sie günstigen Strom für Ihre Biogasanlage

Nicht nur durch die passgenaue Vermarktung lässt sich die Wirtschaftlichkeit Ihrer Anlage steigern. Auch die Strombelieferung ist eine Stellschraube, mit der sich Ihr Gewinn vergrößern lässt. In diesem Fall speisen Sie den Strom aus der Biogasanlage vollständig ins Netz ein und beziehen den Strom für den Eigenbedarf Ihrer Anlage einfach über das öffentliche Stromnetz. 

Durch unsere versierte Handelsabteilung sind wir in der Lage, Ihnen den Strom für den Betrieb Ihrer Biogasanlage zu attraktiven Konditionen zu liefern. Wir machen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Aus der Praxis

Zahlen und Fakten

> 2800
Biogasanlagen
Anteil der Biogasanlagen im Next Pool
> 3200
MW
Gesamtleistung Next Pool
10,2
TWh
Gehandelte Strommenge
512
MW
Präqualifizierte negative SRL aus Biogasanlagen
478
MW
Präqualifizierte positive SRL aus Biogasanlagen
4
Regelzonen
Aktiv in allen deutschen Regelzonen

Alles unter einem Dach

In unserem Virtuellen Kraftwerk bündeln wir alle notwendigen Abteilungen für die Stromvermarktung unter einem Dach: Unsere Ingenieure, Elektrotechniker und Stromhändler sorgen gemeinsam mit dem Vertrieb und Kundenservice dafür, dass die Mitglieder unseres Next Pools die bestmöglichen Renditen aus Ihren Biogasanlagen herausholen.

Erlösrechner Biogas

Füllen Sie einfach das Formular unter dem Ausklapp-Menü aus und wir melden uns bei Ihnen mit dem Ergebnis der unverbindlichen Erlösberechnung für Ihre Biogasanlage. Oder rufen Sie uns direkt an unter +49 221/ 82 00 85 - 70.

Unverbindliche Erlösberechnung anfordern

Ihre Anfrage ist bei uns eingegangen. Vielen Dank!
Einfach Daten eingeben und Formular mit einem Klick versenden.

Name
Telefonnummer
PLZ
E-Mail
* Ihre Daten werden ausschließlich intern verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Falls weitere Rückfragen auftreten, kontaktieren wir Sie telefonisch.